top of page
Search
  • Julia Wesely

Zur Betrachtung übersehener Städte



Mit der zunehmenden Verstädterung wächst auch die Literatur und unser Wissen zu Städten. Aber welche Städte liegen außerhalb unserer Forschung und Betrachtung? Was passiert auf den Straßen, in den Stadtteilen, Nachbarschaften und Städten, die in Publikationen und Gesprächen selten vertreten sind?


Die Tendenz, bestimmte Städte zu übersehen, ist nicht nur ein Anliegen von WissenschaftlerInnen. Politische, wirtschaftliche und kulturelle Logiken innerhalb einzelner Nationen und in Regionen beachten unweigerlich bestimmte Städte mehr als andere. Es scheint unvermeidlich, dass Wachstumsstrategien, Entwicklungsagenden, Steuertransfervereinbarungen sowie Umstrukturierungs- und Reformprozesse unter der Berücksichtigung ausgesuchter Orte und Städte konzipiert werden. Deren ungleichmäßige Umsetzung jedoch bringt dann ungelöste Fragen der Gerechtigkeit und Gleichberechtigung zu Tage.


Das Betrachten von Städten – mit dem Ziel sie zu erklären, sie zu verstehen oder zu beobachten – beinhaltet unweigerlich ein gewisses Maß an „Übersehen“. Einige Städte und deren Prozesse scheinen häufig außerhalb unserer Sichtweite zu bleiben, abseits vertrauter Denkansätze, Fragestellungen und Engagements. Dennoch unterliegen diese Städte dann in der Praxis den verschiedenen Annahmen und Kategorien und Bezeichnungen, die von WissenschaftlerInnen, politischen EntscheidungsträgerInnen und PraktikerInnen über sie entwickelt wurden. Kritische StadtforscherInnen zeigen seit langem die blinden Flecken der Stadttheorie auf und erläutern, wie sich Muster der urbanen Wissensproduktion in bestimmten historischen, institutionellen, politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und (post-) kolonialen Formationen spiegeln.


“Übersehen” heißt daher nicht nur ignorieren. “Übersehen” wird nicht durch Schweigen oder Abwesenheit definiert, sondern als aktiver Prozess, der selbst viele Vorurteile, Priorisierungen und Erwartungen beinhaltet. Das Übersehen mag beabsichtigt oder unbeabsichtigt sein, aber es ist in jedem Fall eine Form der Vernachlässigung.


Das Übersehen führt zu eigenen Hierarchien, es wirkt sich auf die städtische politische Ökonomie aus und spielt sogar eine bestimmende Rolle bei der Bedeutung von Urbanismus in Städten außerhalb des Rampenlichts. Prozesse des Übersehens haben daher direkte materielle Konsequenzen sowohl für den gegenwärtigen Zustand als auch die potenzielle Zukunft dieser Städte.


Das Buch „Übersehene Städte“ füllt eine Lücke in der Literatur der sich verändernden Stadtlandschaften. Ziel des Buches "Übersehene Städte" ist es, (1) die vielfältige Bedeutung und Bedeutsamkeit des Konzepts der übersehenen Stadt speziell im globalen Süden zu erörtern; (2) aufkommende Trends und Prozesse zu identifizieren, die solche Städte charakterisieren, und (3) Konsequenzen dieser Analysen für die vergleichende urbane Theorie zu interpretieren.


Dieses experimentelle Buch zeigt die entscheidende Bedeutung der Forschung in übersehenen Städten. „Übersehen“ ist ein facettenreicher Prozess, der unterschiedliche Machtverhältnisse, politische Ökonomien, Wissensnetzwerke und Ressourcenverteilungen widerspiegelt, die für jede Stadt einzigartig sind. Prozesse des Übersehens sind daher das Herzstück dessen, was wir in vielen Teilen der Welt als „urban“ verstehen.


Das Buch ist in zwei Themenbereiche unterteilt: 1. Politik und Macht, und 2. Produktion und Anwendungen von Wissen.

Als AutorInnen sind wir motiviert, die Ungleichmäßigkeit der städtischen Wissensproduktion in Frage zu stellen, indem wir uns diesen Städten unter deren eigenen Bedingungen nähern. Nur dann können wir die Erkenntnisse aus übersehenen Städten nutzen, um zu einem tieferen und umfassenderen Verständnis der Stadt selbst beitragen.

Die Sammlung von Aufsätzen bezieht sich auf 13 Städte in neun Ländern und auf drei Kontinenten (Luzhou, China; Bharatpur, Nepal; Bloemfontein / Mangaung und Pretoria / Tshwane, Südafrika; Zarqa, Jordanien; Santa Fe, Argentinien; Manizales, Kolumbien; Arequipa und Trujillo, Peru, Dili, Timor-Leste, Bandar Lampung, Semarang und Bontang, Indonesien.


Im Vorwort des Buches schreibt David Satterthwaite:


„Die Stadtstudien in diesem Band bereichern uns durch die hohe Anzahl der Fallstudien, als auch deren Tiefe und Detailtreue. Es geht nicht so sehr um vergleichende Studien, sondern mehr darum, wie in jedem einzelnen lokalen Kontext gemeinsame Probleme angegangen werden. Das Buch zeigt die Realität vor Ort und gibt Beispiele aus der Praxis. Die Fallstudien der Städte geben Beispiele für die Bedeutung von Stadtregierungen, sowohl in Bezug auf das, was sie getan haben, als auch durch das, was sie unterlassen haben. Vielleicht bietet die Zukunft mehr Perspektiven für übersehene Städte, wenn die COVID-19-Pandemie und ihre verheerenden Folgen unter Kontrolle gebracht werden können. Eine erneute Anerkennung der Rolle aller Stadtverwaltungen ist sowohl notwendig für eine gute öffentliche Gesundheitsversorgung (auch in übersehenen Städten), als auch für Anpassung und Eindämmung des Klimawandels.“


„Übersehene Städte“ ist daher eine Einladung an WissenschaftlerInnen, AkademikerInnen und PraktikerInnen. Das Buch ist eine Einladung, regionale, mittlere, sekundäre und übersehene Städte über Fragen ihrer wirtschaftlichen Entwicklung und ihrer Urbanisierungsmuster hinaus zu analysieren, und diese Städte und deren Lebensbedingungen kritischer zu untersuchen. Wir schlagen vor, dass zukünftige Forschungsprojekte sich mit verschiedenen Themen wie kollektiver Organisation, Umwelt, Lebensgrundlagen und ethnographischen Studien befassen, um die sozialen Prozesse und die Dynamiken in übersehenen Städten aufzudecken.


Wir möchten zukünftige ForscherInnen einladen, sich an verschiedenen kreativen und kollaborativen Projekten zur Analyse übersehener Städte zu beteiligen, die quantitative und qualitative Methoden, vergleichende Analysen und visuelle Methoden umfassen. Wir glauben, dass vielseitige analytische Ansätze ein Verständnis und eine Analyse ermöglichen werden, die nicht nur Ähnlichkeiten und Unterschiede in der Dynamik und den Prozessen aufdecken, aus denen übersehene Städte hervorgehen, sondern auch Gemeinsamkeiten zwischen Fallstudien und Kausalitäten verschiedener Prozesse zum Vorschein bringen.


Der Band ist an WissenschaftlerInnen aus den Disziplinen Stadtforschung, Geographie, Entwicklungsforschung und Anthropologie gerichtet, sowie an DoktorandInnen, die den globalen Süden erforschen, und StudentInnen der Stadt- und Entwicklungsforschung.


Inhaltsverzeichnis


Vorwort

David Satterthwaite


Einführung

Hanna A. Ruszczyk, Erwin Nugraha, Isolde de Villiers und Martin Price


Teil 1: Politik und Macht in übersehenen Städten


1. Sanxian: Das Überdenken der chinesischen Stadthierarchie anhand einer mittelgroßen Stadt

Yi Jin, Yimin Zhao


2. Die sich ändernde Logik der Stadtplanung in Nepal: Von informell zu inkrementell

Hanna A. Ruszczyk


3. Das marginalisierte Zentrum: übersehene Städte im Inneren Südafrikas

Isolde de Villiers


4. Schulden- und Entwicklungskrise in der Sekundärstadt: Geografien der Kommunalfinanzierung in Zarqa, Jordanien

Martin Price


Teil 2: Produktion und Anwendung von Wissen in übersehenen Städten


5. Städtische Innovation: Eine vergleichende Analyse des Katastrophenrisikomanagements in Santa Fe, Argentinien, und Manizales, Kolumbien

Julia Wesely, Maria Evangelina Filippi, Cassidy Johnson


6. Ein Vergleich von Sekundärstädten: Ganzheitliche Bewertung der Stadtentwicklung in Arequipa und Trujillo, Peru

Christian Rosen


7. Post-Konflikt-Dili: Eine übersehene Stadtlandschaft, die nach Entwicklung strebt

Joana de Mesquita Lima, João Pedro Costa


8. Mittlere Städte: Die Politik der Vermittler in den Städten Bandar Lampung, Semarang und Bontang in Indonesien in der Klimakrise

Erwin Nugraha


Fazit

Erwin Nugraha, Isolde de Villiers, Hanna A. Ruszczyk, João Pedro Costa, Joana de Mesquita Lima, Maria Evangelina Filippi, Yi Jin, Cassidy Johnson, Martin Price, Christian Rosen, Julia Wesely und Yimin Zhao


Für weitere Informationen:


Ruszczyk, H.A. Nugraha, E. und de Villiers, I. eds. (2021) Übersehene Städte: Macht, Politik und Wissen jenseits des urbanen Südens, London und New York: Routledge (Routledge Studies in Urbanism and the City). https://www.routledge.com/Overlooked-Cities-Power-Politics-and-Knowledge-Beyond-the-Urban-South/Ruszczyk-Nugraha-Villiers/p/book/9780367640767

8 views0 comments

Recent Posts

See All

"Early-career researchers authored the chapters in Overlooked Cities, which builds on decades of research on urban centres that have variously been labelled ‘small’, ‘intermediate’, ‘secondary’, ‘peri

bottom of page